Diese Webseite verwendet Cookies, zur Gewährleistung wichtiger Seiten- und Besucherfunktion.


Wurzelkanalbehandlung
Endodontologie/Wurzelkanalbehandlung

Wenn Bakterien (z.B. durch eine Karies) oder andere Einflüsse den Zahnnerv schädigen, ist es in den meisten Fällen sinnvoll den Zahn durch eine Wurzelkanalbehandlung zu erhalten.

In unserer Praxis werden zwei unterschiedliche Verfahren angeboten:

  • die herkömmliche Wurzelkanalbehandlung, die von der Krankenkasse getragen wird
  • auf neuster Technik und zusätzlicher spezifischer Verfahren basierende Methoden, um die Erfolgsquote einer Wurzelkanalbehandlung deutlich zu erhöhen.

Dabei werden z.B. spezielle Desinfektionsmethoden und Instrumente verwendet, oder die sogenannte elektrische Längenmessung angewandt um möglichst alle Bakterien zu beseitigen.

Leider übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen diesen Mehraufwand nicht, obwohl die Erfolge für sich sprechen, da durch modernste Techniken Erfolgsraten von über 90 % erreicht werden können.

Wann benötigt man eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelkanalbehandlung ist notwendig, wenn der Zahnnerv entzündet oder sogar schon abgestorben ist.

Es gibt, neben einer tiefen Karies, verschiedene Gründe, die den Zahnnerv massiv schädigen: Traumata durch Unfälle, Risse, die den Zahn durchziehen, thermische Reize u.v.m..

Meist kündigt sich zuerst ein pulsierender Schmerz an und bald kann der Betroffene auf diesem Zahn nicht mehr richtig kauen. In kürzester Zeit kommt es zu einer massiven, akuten und sehr schmerzhaften Entzündung, im weiteren Verlauf zur Entstehung eines Abszesses.

Wird der Zahn nicht umgehend behandelt, kann es neben Schmerzen zu einer Ausbreitung der Entzündung in den umliegenden Knochen und in Folge zum Verlust des Zahnes kommen.

Sollte eine Wurzelkanalbehandlung bei Ihnen nötig sein, beraten wir Sie und klären Sie umfassend auf.

Siehe auch: